Wechseljahre
Verhütung bis zum Ende der Fruchtbarkeit

Wenn die Fruchtbarkeit während der Wechseljahre (Klimakterium) eingeschränkt ist, haben viele Frauen keine Lust mehr, sich um die Verhütung zu kümmern. Es kann jedoch durchaus noch eine ungewollte Schwangerschaft eintreten, die gerade in diesem Alter eine schwierige Situation darstellt. Als Faustregel gilt, dass Frauen über 50 noch rund ein Jahr nach der letzten Regelblutung verhüten sollten.

Viele Frauen im Wechsel orientieren sich nach einem langen „Verhütungsleben“ noch einmal neu.

Ihnen stehen verschiedene Optionen offen:

  • Paare, die definitiv keine Kinder mehr bekommen möchten, können über eine Sterilisation bzw. Vasektomie nachdenken.
  • Weiterhin kommen u.a. Hormonspirale, Dreimonatsspritze, Spirale oder Diaphragma in Frage.
  • Wer eine sanfte, hormonfreie Verhütungsmethode bevorzugt, ist mit dem innovativen IUB™-Kupferperlenball gut beraten, der einen Empfängnisschutz über 5 Jahre ermöglicht.
  • Niedrig dosierte Hormonpräparate (Kombinationspille oder Gestagenpräparat) sind u.U. auch für Frauen während der Wechseljahre geeignet – wenn vorher gesundheitliche Risiken (z.B. Thrombosegefahr) eingehend abgewogen werden.
  • Natürliche Familienplanung (z.B. mit Verhütungscomputer) ist nur dann eine Option, wenn der Zyklus noch regelmäßig ist, die Eierstöcke verlässlich arbeiten und die Frau ein gutes Körpergefühl hat.
  • Kondome sind oft nicht optimal. Viele Frauen leiden, bedingt durch den Östrogenmangel, in dieser Zeit unter Trockenheit der Scheide.

Eine Hormonersatztherapie (zur Linderung von Klimakteriumsbeschwerden) ist übrigens kein Ersatz für die Pille.

OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.