Rauchen und Hormone

Rauchen und hormonelle Verhütung ist keine ratsame Kombination. Denn für rauchende Pillenanwenderinnen besteht ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, dazu gehören Schlaganfälle oder Thrombosen (Gefäßverschluss durch Blutgerinnsel). Dieses Risiko ist auch abhängig von erblicher Veranlagung, Alter und Ausmaß des Nikotinkonsums.

Ab 35 und bei einem Konsum von über 20 Zigaretten pro Tag – so raten viele Ärzte – sollte komplett auf östrogenhaltige hormonelle Verhütungsmittel verzichtet werden. Unter Umständen sind jedoch Gestagen-Präparate (z.B. Minipille, Verhütungsstäbchen) geeignet. Seit kurzem steht mit dem IUB™-Kupferperlenball auch eine hormonfreie, sanfte und sichere Verhütungsmethode für einen Einsatz über 5 Jahre zur Verfügung.

OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.